06. März 2013 «Verfünffachung wäre eigentlich möglich»

Geeignete Flächen für den Rebbau sind in Uri rar. Weinexperte Beat Felder sieht indes noch viel Potenzial, das sich auszuschöpfen lohnt.



Im Kanton Uri entstehen immer mehr Rebberge, so etwa auch im Belmité. Foto: Ralph Aschwanden

Auf 2,4 Hektaren wird bisher im Kanton Uri Wein angebaut. Nun wird sich diese Fläche schon bald verdoppeln. Im Belmité etwa entsteht ein neuer Rebberg, und auch in Silenen soll ein neuer Weinberg mit einer Fläche von 1 bis 2 Hektaren entstehen. In Uri bestehe aber noch deutlich mehr Potenzial für den Weinbau, glaubt Experte Beat Felder.

Mehr dazu in der Ausgabe vom 6. März.


Diesen Artikel weiterempfehlen auf:  

Information

Diese Meldung wurde vom Urner Wochenblatt zur Verfügung gestellt.